Arbeitstechniken
 

Informationsverarbeitung
 
 

Aus Texten Exzerpte anfertigen


Unter Exzerpieren versteht man das auszugsweise Wiedergeben eines Textes. Hierbei kann es sich um wörtliche oder paraphrasierende (d. h. freie, nur den Sinn wiedergebende) Auszüge handeln. In der Regel werden beide Formen benutzt. In jedem Fall empfiehlt es sich aber, folgende Fragen zu beachten:

Wann empfiehlt es sich, einen Text zu exzerpieren?

  1. Zunächst dann, wenn man den Text nicht besitzt, seine Anschaffung zu teuer oder unmöglich ist und die fotomechanische Vervielfältigung durch die ausleihende Bibliothek untersagt ist. 
  2. Grundsätzlich immer dann, wenn nur wenige Teile des Textes von persönlichem Interesse sind. 
  3. Immer dann, wenn man daran interessiert ist, sich mit dem Text aktiv auseinanderzusetzen und nur die (sei es subjektiv, sei es objektiv) wesentlichen Informationen festhalten will.
Grundsätzlich ist zu beachten: Exzerpieren ist Arbeit und kostet Zeit! Aber: Ein exzerpierter Text haftet besser im Gedächtnis als ein fotokopierter und "nur" gelesener Text.
 
 

Wie exzerpiert man Texte?

Man kann Texte auf zweierlei Weise exzerpieren:

  1. Unter einer oder mehreren besonderen Fragestellungen wie z.B.: "Wie äußert sich die Autorin zur Frage XY?" oder "Was versteht der Autor X unter dem Begriff Motivation?". Exzerpieren unter einer spezifischen Fragestellung empfiehlt sich immer dann, wenn man bereits über "relativ" umfangreiche Vorkenntnisse über ein Thema verfügt und "nur" nach Antworten auf bestimmte Fragen, nach bestimmten Problemlösungen, Stellungnahmen, neuen Argumenten, Tatsachen usw. sucht.
  2. Unter einer globalen Fragestellung wie z.B.: "Was wird über den Sachverhalt oder den Gegenstand XY ausgesagt?". Exzerpieren unter einer solchen Fragestellung ist vor allem zweckdienlich bei geringen Vorkenntnissen über den Textinhalt, wenn es also vorrangig um Erstinforrnationen geht.
Im folgenden stellen wir nur die zweite Variante vor:

Texte weisen in der Regel eine äußerlich ablesbare Struktur auf, das heißt, sie sind unterteilt in Kapitel, Unterkapitel und Absätze. Diese äußeren Strukturelemente spiegeln die innere, sachliche oder argumentative Struktur eines Textes wider. Das kleinste Element von Textunterteilungen ist der Absatz, und auf dieser Ebene setzt das Exzerpieren an. Man geht in drei Schritten vor:

  1. Schritt (Orientierung)

  2. Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über die äußere Struktur des Textes (seine Einteilung in Kapitel, Unterkapitel, Absätze) und halten Sie diese Struktur u. U. auf einem gesonderten Blatt fest.
     
  3. Schritt (Exzerpieren)

  4. Erarbeiten Sie nun den Text mit Hilfe der beiden folgenden Fragestellungen:
    a) "Wie lautet das Thema des Absatzes?" (Wovon handelt, worüber informiert er?)
    Dann - und wirklich erst dann - beantworten Sie die Frage:
    b) "Was wird über das Thema ausgesagt?"
    Wichtig ist dabei, daß Sie Thema und Aussage tatsächlich auseinanderhalten. Sofern der Text aussagekräftige Überschriften enthält, sollten diese als Zitat übernommen werden, ansonsten ist jeder Abschnitt des Textes (sowie alle Absätze) mit einer Überschrift ("Worüber wird geschrieben?": Thema) zu versehen. Unter jeder Überschrift werden die entsprechenden Aussagen paraphrasierend (d. h. in eigenen Worten) zusammengefaßt oder wörtlich zitiert. Notieren Sie die Seitenzahlen des Originaltextes, auf die sich Ihre Aufzeichnungen beziehen.
  1. Schritt (Verdichten)

  2. Nachdem Sie die zu einem Unterkapitel gehörenden Absätze exzerpiert haben, können Sie - je nach subjektivem Ermessen - die in jedem Absatz zusammengefaßten Aussagen erneut - und zwar im Hinblick auf die Überschrift des Unterkapitels - zusammenfassen. Dieser Vorgang läßt sich ein weiteres Mal wiederholen, indem die in jedem Unterkapitel zusammengefaßten Aussagen erneut - und zwar im Hinblick auf die Überschriften der Kapitel - zusammengefaßt werden.
Wie legt man eine Exzerpt-Kartei an?

Karten-Format:

Wir empfehlen DIN A 5. Das Format DIN A 4 ist zu groß, kleinere Formate reichen wiederum für die festzuhaltende Information nicht aus.
     

    Inhalt:

Exzerpte unter einer allgemeinen oder spezifischen Fragestellung. Die Karte wird zweckmäßiger-    weise in vier Felder aufgeteilt. Die drei- bis vierzeilige Kopf-Zeile wird in zwei Spalten unterteilt. 
  1. In der linken Spalte werden Autor, Titel usw. (bibliographische Angaben) eingetragen. 
  2. In der rechten Spalte kann das allgemeine Schlagwort, mit der das ganze Buch gekennzeichnet werden kann, oder aber nur die Seitenzahl der Exzerpt-Seiten eingetragen werden. 

  3. Der - je nach Schriftgröße - 20- bis 25-zeilige Raum auf der Karte wird wiederum in zwei Spalten unterteilt. 
  4. In die linke (etwa 15 bis 17 cm breite Spalte) wird der Exzerpt-Text, mit den entsprechenden Verweisen auf die Seiten-Zahlen des Original-Textes versehen, eingetragen. Wörtliche Zitate sind zu kennzeichnen. 
  5. In die rechte Spalte trägt man inhaltliche, den Text erschließende, Schlagworte ein.
(Joachim Stary, Horst Kretschmer: Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1999. S. 98f. und 114ff.)

 
 
Zurück zu Arbeitstechniken: Übersicht